Insolvenz in England - Internationale Rechts- und Steuerberatung

Insolvenz in England

Es besteht immer Hoffnung!

In England können Sie - wie in vielen anderen Ländern auch - unbekannt residieren. Kein Meldegesetz in England

Ob es allerdings taktisch klug ist, sich für deutsche Gläubiger "unsichtbar" zu machen, ist eine andere Frage, die wir im persönlichen Gespräch erörtern sollten. Wenn Sie nicht wollen, dass Gläubiger oder sonstige Dritte in Deutschland Ihren Wohnsitz kennen, so ist das kein Problem. In England gibt es kein Meldegesetz. Niemand meldet sich polizeilich an. Das ist in England unbekannt. Somit können Sie, wenn Sie denn wollen, Ihre Adresse durchaus geheim halten, und man wird Sie kaum aufspüren können. Das ist aber nicht in allen Fällen geschickt und psychologisch unklug.

Dann muss die englische Anschrift allerdings auch konsequent vor jedermann unsichtbar bleiben. Wen geht es auch schon an? Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass durch Querverbindungen oder durch Googeln Ihrer Anschrift oder Ihre Telefonnummer doch aufgespürt werden und ein ungebetener Gläubiger sich doch einmal davon überzeugen möchte, dass Sie auch wirklich dort wohnen, wo Sie behaupten.

Wenn z.B. das Finanzamt Ihre deutschen Geschäftspartner, Nachbarn, Vermieter etc. anschreibt und Auskünfte verlangt, müssen diese Dritten Auskunft geben, wenn die Voraussetzungen des § 93 AO erfüllt sind. Aber auch wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt sind, werden sich Fremde Menschen kaum für Sie mit dem Finanzamt anlegen.

In Ermangelung einer dem deutschen Einwohnermeldewesen vergleichbaren Einrichtung in Grossbritannien stoßen die Möglichkeiten der Aufenthalts- und Anschriftenermittlung gesuchter Personen auf enge Grenzen, zumal auch von amtlichen Stellen Auskünfte aus datenschutzrechtlichen Gründen regelmäßig verweigert werden.

Also gut, Sie sind interessiert, Sie sind jetzt die offene Tür und wir rennen sie ein.

Die Vorgehensweise würde dann so aussehen: Am Beginn steht ein Beratungsgespräch (Schuldnerberatung) in einem unserer Büros. Dabei wird Ihnen das Verfahren eingehend erläutert, wir besprechen Ihre persönliche Situation, entwickeln einen zeitlichen Fahrplan und vereinbaren die zu erledigenden Aufgaben. Vor allem aber lernen wir uns persönlich kennen.

Wenn das Beratungsmandat erteilt ist, können wir ausgesprochen schnell reagieren. Es ist gut möglich, dass Sie innert von drei Arbeitstagen nach dem Erstgespräch bereits Ihre Wohnung, Ihr Bankkonto und Ihren Telefonanschluss in England organisiert haben.

Bisher ist jedem der von uns betreuten Mandanten Restschuldbefreiung erteilt worden.

Wir streben bei mittellosen Mandanten grundsätzlich sog. Nullplanverfahren an, d.h. wir wollen erreichen, dass Sie das Verfahren vermögenslos und ohne "pfändbares" Einkommen durchlaufen. Die hierzu erforderlichen Maßnahmen werden im Erstgespräch erörtert und es wird anschließend das Pauschal-Festhonorar vereinbart, das sich an dem individuellen Aufwand orientiert. Sie haben dann mit keinen zusätzlichen Kosten mehr zu rechnen, z.B. für zusätzliche Gerichtstermine, Behördengänge etc.

Nun haben wir Sie umfassend über alle möglichen Varianten und deren Auswirkungen informiert.

Bitte lassen Sie sich eine unverzügliche Beratung bei uns als kompetente Partner für Ihre gesellschaftlichen Aktivitäten nicht entgehen und nehmen Sie bitte zur Vereinbarung eines Besprechungstermins mit unserem Unternehmen Kontakt auf. Dieses Gespräch wird, wie bereits ausgeführt, entweder bei uns in der Schweiz in Zug, oder in Deutschland in unserer Augsburger auf Insolvenz- und Strafrecht spezialisierten Anwaltskanzlei stattfinden. Bei einem entsprechend großen Insolvenzfall, bei dem auch Ihr Unternehmen betroffen ist, können wir Sie ggf. auch besuchen.

Man erwacht nur einmal aus einem Traum -

Wir wollen Ihnen helfen, dass es kein Alptraum war

Copyright 2015